Handlungskonzept "Stopp der Jugendgewalt"

Handlungskonzept "Stopp der Jugendgewalt"
Auf Grundlage der Koalitionsvereinbarung 2007-2011 (Politikfeld Inneres) beschlossen die Koalitionspartner SPD und Bündniss 90/Die Grünen, "dass das Innen-, Justiz-, Jugend- und Bildungsressorts ein gemeinsames Handlungskonzept vorlegen, in dem die unterschiedlichen Ansätze und Möglichkeiten der beteiligten Ressorts zu einem wirksamen Maßnahmebündel zusammengefasst werden". Ausgangspunkt war, dass "die steigende Zahl jugendlicher Straftäter mit besonderer Sorge" betrachtet wurde. "Dabei erfordern die Intensivtäter, die im jugendlichen Alter eine lebenslange kriminelle "Karriere" beginnen, und besonders die wachsende Zahl jugendlicher Gewalttäter ganz besondere Aufmerksamkeit".

Handlungskonzept Januar 2008
Senatsbeschluss Handlungskonzept Jan. 2008
Phasen der Prävention
Einsatz der Interventionsteams
JGH Ablaufdiagramm

Erster Zwischenbericht Septémber 2008
In einem 1. Zwischenbericht stellte der Bremer Senat am 23. Sept. 2008 den jeweiligen Umsetzungsstand der vorrangigen Projekte im Handlungskonzept "Stopp der Jugendgewalt" dar.
1. Zwischenbericht

Zweiter Zwischenbericht Oktober 2010
Erstmals wurde im Rahmen des Handlungskonzeptes im 2. Zwischenbericht vom 20. Okt. 2010 eine detailierte Bestandsaufnahme aus dem Hell- und Dunkelfeld zur Jugenddelinquenz im Lande Bremen dargestellt. Gleichzeitig galt es die Frage zu beantworten, ob die Grundannahme, die zum Auftrag des Handlungskonzeptes führte (siehe oben), eine Bestätigung findet.
2. Zwischenbericht
Evaluationskonzept


Ergebnisse der Schülerbefragung 2008

Im Rahmen des ressortübergreifenden Handlungskonzeptes "Stopp der Jugendgewalt" wurde in den beiden Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven 2008 eine umfassende Schülerbefragung der 7. und 9. Jahrgangsklassen durchgeführt. Diese Dunkelfeldstudie wurde von Prof. Dr. Peter Wetzels und Dr. Katrin Brettfeld vom Institut für Kriminalwissenschaften, Abtlg. Kriminologie an der Universität Hamburg durchgeführt. Eine zweite Erhebung ist für 2011 vorgesehen.

Dr. Peter Wetzels & Dr. Katrin Brettfeld (2009) Gewalt und Delinquenz junger Menschen in Bremen 2008-2010.
Stichprobenmerkmale und ausgewählte deskriptive Ergebnisse der ersten Erhebungswelle der Dunkelfeldbefragungen in Bremen 2008.
Hamburg: Universität Hamburg.

1. Teilbericht Langfassung
Dunkelfelduntersuchung 2008

1. Teilbericht Kurzfassung
Dunkelfelduntersuchung_2008


Handlungsanleitung für die Durchführung behördenübergreifender Fallkonferenzen in (der Stadtgemeinde) Bremen für Schwellentäter und jugendliche Intensivtäter
Vereinbarungen und Handlungsanleitungen (2010)
Handlungsanleitung
Einwilligungserklärung
Deliktkatalog


Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen Schule, Polizei, Jugendhilfe und Staatsanwaltschaft zur Gewaltprävention an Schulen in der Stadtgemeinde Bremen
Vereinbarungen und Handlungsanleitungen (2008)
Gewaltprävention an Schulen

Letzte Änderung dieser Seite: 
23.09.2015